weltreisendernet 8897 4412 Bad Reichenhall Predigtstuhlbahn 20240612

Predigtstuhlbahn: Frischer Wind und frischer Prosecco

4 Minuten Lesezeit

Nicht nur wegen ihres neuen Geschäftsführers lässt die Bad Reichenhaller Predigtstuhlbahn diesen Sommer die Korken knallen: Denn während die „Grande Dame der Alpen“ Gäste seit nunmehr 96 Jahren sicher auf den Hausberg der oberbayerischen Kurstadt bringt, prickelt es unter anderem auch im Rahmen des wöchentlichen Prosecco-Samstags in den Champagnergläsern auf gut 1.600 Metern. Liebgewonnene Traditionen wie diese will Stephan Semmelmayr unbedingt beibehalten – und darüber hinaus ganz neue Erlebnisse für seine Gäste schaffen. Was geht, was bleibt und was sonst noch so geplant ist, erzählt er im Kurz-Interview.

Nur achteinhalb Minuten dauert es mit der Predigtstuhlbahn auf den 1.613 Meter hohen Gipfel. Dass Passagiere den Aufstieg in der ältesten Kabinenseilbahn der Welt zurücklegen, dürfte ihnen dabei kaum auffallen. Denn seit ihrer Inbetriebnahme 1928 verlaufen die Berg- und Talfahrten in den achteckigen Pavillons – aus für die damalige Zeit hochmodernen Materialien wie Plexiglas und rotem Aluminium – schnell, leise und unfallfrei. Oben angekommen, geht die nostalgische Zeitreise weiter: Zwar wurde das Restaurant mit Weitblick auf die umliegenden Berge 2014 umfassend renoviert, aber ohne die Gebäudestruktur oder das Mobiliar aus dem Art-Déco nennenswert zu verändern, im Gegenteil: Immer noch spiegelt das Ambiente die glanzvolle Epoche der 1920er-Jahre wider.

Immer noch spiegelt das Ambiente die glanzvolle Epoche der 1920er Jahre wider.
Die Beletage im Restaurant der Bad Reichenhaller Predigtstuhlbahn auf 1.613 Metern kann exklusiv gemietet werden – zum Beispiel für Hochzeiten, Geburtstage oder Jubiläen hoch über der bayerischen Alpenstadt. © Bad Reichenhall Tourismus & Stadtmarketing / Stefan Wiebel

Vom Prosecco-Samstag bis zum Sonntagsbrunch

Bis Ende Oktober 2024 zollen hochkarätige Veranstaltungen dem unter Denkmalschutz stehenden Ensemble Tribut: Jeden Freitagabend etwa geht’s ab 16.30 Uhr zum Vier-Gang-Abendmenü (84 Euro inkl. Berg- und Talfahrt) in den Bad Reichenhaller „Gourmethimmel“. Um 18 Uhr startet jeweils das Dinner mit Panko-Garnele, Zitronenlachs und Thymian-Sorbet. Vor der Bergab-Passage um 20.30 Uhr bleibt noch genug Zeit, um die letzten Sonnenstrahlen zwischen pastellrosa und glutrot von den Loferer Steinbergen bis zum Chiemsee versinken zu sehen. Samstagvormittags ist die Panoramaterrasse den Italophilen vorbehalten: Zwischen 10 und 12.30 Uhr werden zu Prosecco „all you can drink“ feine Antipasti wie Salami, Parmaschinken, Parmesan sowie verschiedene Pestos und Brotsorten serviert (69 Euro inkl. Berg- und Talfahrt). Beim Sonntagsbrunch schließlich (84 Euro inkl. Berg und Talfahrt, an jedem ersten Sonntag im Monat) erwartet Predigtstuhl-Gäste ein Frühstücksbuffet mit kalten und warmen Speisen – von Croissants über Eggs Benedict bis hin zu French Toast.

Drei Fragen an den neuen Geschäftsführer der Predigtstuhlbahn, Stephan Semmelmayr, der seit April 2024 im Amt ist

Nicht nur wegen ihres neuen Geschäftsführers lässt die Bad Reichenhaller Predigtstuhlbahn diesen Sommer die Korken knallen
Mit Stephan Semmelmayr hat sich die Bad Reichenhaller Predigtstuhlbahn jüngst einen erfahrenen Touristikmanager „in die Kabine“ geholt. Zu seinen bisherigen Stationen zählte unter anderem die Geschäftsführung von Chiemgau Tourismus. © Thorsten Jochim

Mit welchen Neuerungen, Programmen oder Events möchten Sie die Predigtstuhlbahn im ersten Jahr Ihrer Amtszeit für Einheimische und Gäste noch attraktiver machen?

In den nächsten Jahren werden wir uns zunehmend mit spannenden historischen Themen beschäftigen: Wie war das damals am Predigtstuhl wirklich? Und wie konnte man dieses technische Meisterwerk überhaupt bauen? Ein Museum, Technikführungen und ehrliche, regionale Speisen im Bergrestaurant werden das Gefühl eines Bergerlebnisses von 1928 mit unserer „Grande Dame“ unterstreichen.

Welche mittel- und langfristigen Visionen haben Sie für die „Grande Dame der Alpen“?

Die Bahn muss trotz oder gerade wegen ihres Alters immer attraktiver werden. Ums kurz zu machen: Für alle Bad-Reichenhall-Gäste, egal ob aus der Region oder aus der Ferne, soll die Fahrt auf den Predigtstuhl ein „Muss“-Erlebnis für die persönliche Bucket List werden.

Die Predigtstuhlbahn gibt es fast schon 100 Jahre, sie ist aber keineswegs alt. Wie wollen Sie dafür sorgen, dass sie so jung bleibt, wie sie glücklicherweise noch immer aussieht?

Die „Fältchen im Gesicht“ der Bahn machen sie aus. Wir wollen unsere Besucher in die Welt von 1928 zurückversetzen und die Originaltechnik von damals erlebbar machen – inklusive eines Bergrestaurants, in dem man denkt, Heinz Rühmann oder Luis Trenker säßen am Nachbartisch.

Mehr Informationen über die Predigtstuhlbahn

Titelfoto / Die fast 100 Jahre alte Bad Reichenhaller Predigtstuhlbahn befördert Gäste der oberbayerischen Salz-Metropole seit ihrer Inbetriebnahme unfallfrei auf den gleichnamigen Berg. © Bad Reichenhall Tourismus & Stadtmarketing

Auch interessant:

Genussbotschafter Wolfgang Pollnick kann viele interessante Geschichten erzählen.

Frankenwald: Genussort Hof – Fotostrecke

In der Stadt Hof werden „Wienerla“, „Bauernwärscht“, „Gnagger“ und „Weisa“ bei der Instanz für schnellen Genuss schlechthin, dem „Hofer Wärschtlamo“ – oder Würstchen-Mann, ins Hochdeutsche übersetzt – konsumiert.
Erfahre mehr

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert