Camino del Cid – 10 digitale Führer für Radfahrer auf der Route des Cid

4 Minuten Lesezeit

El Cid Campeador gehört neben Don Quijote de la Mancha zu den großen Nationalhelden Spaniens. Die Geschichte des legendären Ritters Rodrigo Díaz de Vivar, wie sein eigentlicher Name lautet, wurde in dem mittelalterlichen Heldenepos »Cantar de Mío Cid« festgehalten, in dem der Cid als Vorreiter der Kreuzzugsidee dargestellt wird. In Deutschland wurde es durch die Übersetzung von Johann Gottlieb Herder bekannt, später durch den italoamerikanischen Film „El Cid“ mit Charlton Heston und Sofia Loren aus dem Jahr 1961.

Auf den Spuren des Helden

Die fiktiven und historischen Reisen und Abenteuer des kastilischen Ritters und Söldnerführer aus der Zeit der Reconquista sind die Vorlage für die touristische und kulturelle Route des Cid. Sie führt vom Geburtsort des Helden in der Provinz Burgos durch das Landesinnere und den Osten des Landes, durch Kastilien und León, Kastilien-La Mancha, Aragón und die Region Valencia. Die Orte und Burgen, die im Cantar de Mí Cid erscheinen, bilden das Rückgrat dieser Route. Einige der Orte finden dort zwar keine Erwähnung, sind jedoch mit der historischen Figur von El Cid verbunden. Acht Weltkulturerbstätten, maurische, islamische, romanische, mozarabische und gotische Kunstschätze sowie mehr als 70 Naturschutzgebiete befinden sich entlang des insgesamt 2.000 Kilometer langen Streckennetzes.

Die Reisenden können in der Abgeschiedenheit von dünn besiedelten Regionen in die Welt der mittelalterlichen Legende eintauchen. Die fünf thematisch miteinander verbundenen Streckenabschnitte, entsprechend der verschiedenen Teile, die im Gedicht “Cantar del Mio Cid” erzählt werden, können zu Fuß oder mit dem Mountainbike größtenteils auf Pfaden und Landstraßen, mit einem klassischen Fahrrad auf Asphaltwegen, mit dem Auto oder Motorrad über Nebenstraßen und einige Schnellstraßen zurückgelegt werden. Die einzelnen Etappen weisen eine Länge zwischen 50 und 300 Kilometern auf; die markierten Wanderwege erreichen eine Gesamtlänge von 1.400 Kilometern.

Umfangreiche digitale Informationen in verschiedenen Formaten

Das Konsortium „Camino del Cid“ hat nun neue digitale Führer für Radfahrer zusammengestellt, die diese Route auf wenig befahrenen Nebenstraßen zurücklegen wollen. Diese können kostenlos auf der Webseite http://en.caminodelcid.org/way-cid/ (in englischer Sprache) heruntergeladen werden. Die einzelnen Abschnitte stehen als PDF-Dokumente zur Verfügung. Zusätzlich gibt es die Formate GPX und TRK für Track-Apllikationen oder die komplette Route als KMZ-Datei für die Anwendung Google Earth.

Die Führer beschreiben die zehn Routen der Route des Cid, die derzeit für den Asphalt-Radsport geeignet sind. Er bietet alle notwendigen Informationen, um die Fahrradtour durch das Land von Cid El Campeador gut vorbereitet zu beginnen. Die einzelnen Etappen werden detailliert beschrieben; es werden die Profile, Entfernungen, Unebenheiten, der IBP-Schwierigkeitsgrad angegeben, Informationen über das Wetter, die Beschilderung und den Straßenzustand erteilt und Fahrradreparaturwerkstätten aufgelistet.


Weitere Reiseanregungen zu Spanien


Die Fahrradroute jeder Etappe ist auf einer Maßstabskarte mit den dazu gehörigen Sehenswürdigkeiten gekennzeichnet. Ein Routenplaner gibt die Entfernungen zwischen den Standorten an und weist auf Kreuzungen, Umleitungen, Straßentypus und –zustand und sogar die Verkehrsintensität hin. Besondere Verweise machen die Radfahrer auf kunsthistorische Besonderheiten und Naturvorkommnisse aufmerksam.

Das neue Kartografie-Design bezieht auch Routen für Mountainbiker ein, damit Radfahrer, die gerne zwischen Wegen und Asphalt abwechseln, auf ihre Kosten kommen. Außerdem gibt es Routen für Wanderer und für Auto- bzw. Motorradfahrer.

10 digitale Führer für Radfahrer auf der Route des Cid. Foto: Spanisches Fremdenverkehrsamt
10 digitale Führer für Radfahrer auf der Route des Cid. Foto: Spanisches Fremdenverkehrsamt

Die Radwege des Camino del Cid

Eine Auflistung der einzelnen Streckenabschnitte, geordnet nach Schwierigkeitsgrad und Reisedauer:

• 1-Tages-Reise:

Zweig von Álvar Fáñez (Guadalajara). 65 km. Schwierigkeit: niedrig.

Ring von Gallocanta (Zaragoza, Teruel). 78 km. Schwierigkeit: mittel.

• 2-Tage-Reise:

Ring von Morella (Castellón, Teruel). 105 km. Schwierigkeit: mittel.

Ring von Montalbán (Teruel). 145 km. Schwierigkeit: mittel-niedrig.

• 3-Tage-Reise:

Anillo del Maestrazgo (Teruel, Castellón). 244 km Schwierigkeit: mittel.

• 4-Tage-Reise:

Die Eroberung von Valencia (Teruel, Castellón, Valencia). 222 km. Schwierigkeitsgrad: niedrig-mittel.

Die Verteidigung des Süden (Valencia, Alicante). 249 km. Schwierigkeitsgrad: niedrig-mittel.

Grenzländeras de Frontera (Guadalajara, Soria, Saragossa). 258 km. Schwierigkeit: niedrig.

• 5-Tage-Reise:

Die drei Taifas (Zaragoza, Guadalajara, Teruel). 309 km Schwierigkeit: mittel-niedrig.

• 7-Tage-Reise:

Das Exil (Burgos, Soria, Guadalajara). 362 km. Schwierigkeit: niedrig

http://www.spain.info/de/reportajes/camino-del-cid.html  (Informationen in deutscher Sprache)

Quelle: Spanisches Fremdenverkehrsamt

Titelfoto: Copyright www.caminodelcid.org

 

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.