Mehr Flugverbindungen ins sonnige Sardinien


5 Minuten Lesezeit

Die Touristen aus Deutschland sind die wichtigste ausländische Urlaubergruppe für die schöne Insel im Mittelmeer. Deren Anzahl steigt ständig, aber für das Tourismus-Management von Sardinien ist da noch reichlich Luft nach oben. Und so gehen jedes Jahr die Marketing-Verantwortlichen der drei Flughäfen Sardiniens SOGEAAL Alghero, Olbia Costa Smeralda und Cagliari Airport auf Deutschland-Tour.

Seit 2014 wachsen die Zahlen der Ankünfte auf den Airports um durchschnittlich 12,1 Prozent. 2017 kamen 367.386 Reisende aus Deutschland mit dem Flieger auf der Insel an. Hinzu kommen noch jene, die im Auto mit der Fähre vom italienischen Stiefel übersetzen.

Aber keine Sorge, Sie werden schon nicht an jeder Ecke über eine Landsfrau oder einen Landsmann aus Deutschland stolpern. Denn es gibt noch viele geheime Ecken auf Sardinien.

Neue Strände

In Sardinien gibt es Strände ohne Ende, in einer Gesamtlänge von 2000 Kilometern. Jüngst wurden weitere Strände für die Allgemeinheit freigegeben, die bisher unter der Verwaltung des italienischen Verteidigungsministeriums standen. Unberührte Kleinode in traumhaften Buchten. Im Frühling wird ein sechs Kilometer langer Küstenstreifen bei Porto Tramatzu für Sonnenanbeter und Naturliebhaber zugänglich. Und drei wunderschöne Strände bei S’Enna e S’Arca, Punta S’Aschivoni und Cala Murtas werden bald folgen.


Die Anzahl der Traumstrände in Sardinien ist nahezu unerschöpflich. Eine dieser Perlen ist der Cala di Monte Turno in Castiadas, der im Jahr 2018 zum schönsten Strand Italiens gewählt wurde. Sein feiner, zu einem weiten Bogen geformter Sandstrand fügt sich malerisch in das Farbenspiel des hellblauen Meers, der grünen Vegetation und der nahen Hügel aus dunklem Vulkangestein. Allerdings wollen wir hier nicht verschweigen, dass der Strand als reichlich überlaufen gilt.

Sardinien verfügt über viele romantische Plätze. Foto: pixabay / fradellafra
Sardinien verfügt über viele romantische Plätze. Foto: pixabay / fradellafra

Der kleine Grüne fährt wieder

Eine positive Entwicklung gibt es auch beim beliebten Trenino Verde (zu Deutsch: kleiner grüner Zug). Nachdem es in den vergangenen Jahren zahlreiche Einschränkungen beim Zugbetrieb gab, haben die Verantwortlichen die Bedeutung des kleinen Grünen für den Tourismus auf der Insel endlich erkannt und in den Streckenunterhalt investiert. Nun soll diese gemütliche Bahn wieder über ihr gesamtes Streckennetz fahren.

Mehr Infos und Tickets: http://www.treninoverde.com/.

Dabei handelt es sich um vier Strecken mit einer Gesamtlänge von 437 Kilometern. Seit 130 Jahren – mit reparaturbedingten Unterbrechungen – sind sie in Betrieb. Die Passagiere kommen wegen der grandiosen Architektur- und Ingenieurarbeiten, wie Brücken und Tunnel, aus dem Staunen nicht heraus. Und die Landschaft erst – die Bahnstrecke führt durch traumhafte Gegenden im Inselinnern. Der Trenino Verde hat sich mittlerweile zu einem der wichtigsten touristischen Zugpferde der Insel entwickelt.

Trenino Verde auf der Brücke San Gerolamo. Copyright: Turismo Sardegna
Trenino Verde auf der Brücke San Gerolamo. Copyright: Turismo Sardegna

Ideal für Taucher: klares Wasser und viele Wracks

Ein Trend, der in Sardinien immer größere Bedeutung erlangt, ist das tatsächliche Eintauchen in die Geschichte, das Wrack-Tauchen. An der gesamten Südwestküste ist die Suche nach Relikten im zauberhaften, klaren Wasser im kommen. Cagliari, Santa Margherita di Pula und die lsola di San Pietro sind hier die beliebtesten Ausgangspunkte. Insgesamt 140 Kilometer Tauchrouten führen in eine wirklich andere Welt. Unzählige Wracks aus dem 19. und besonders aus dem 20 Jahrhundert liegen hier in etwa 40 Metern Tiefe zwischen Sandplateaus und Meeresbuchten, in denen sich Brassen, Mönchsfische, Meeraale und Zackenbarsche tummeln.

Auf Pilger-Routen unterwegs

Zunehmend mehr Besucher entdecken Sardinien auf religiösen Pfaden. Ein Beispiel ist die Prozession des Sant’Efisio, die jährlich vom 1. bis zum 4. Mai stattfindet. Zunehmend mehr Besucher genießen das ganze Jahr über den 65 Kilometer langen Weg und pilgern auf dem Cammino di Sant’Efisio. Dieser führt von der Hauptstadt Cagliari über die Etappen Capoterra, Sarroch, Villa San Pietro und Pula bis zu der kleinen romanischen Kirche am Strand von Nora.

Prozession Sant'Efisio. Copyright: Messina
Prozession Sant’Efisio. Copyright: Messina

In Cagliari beginnt auch die Strecke, die das Evangelisationswerk des HI. Georg, Bischof von Suelli, zurückverfolgt. Er lebte zwischen dem 11. und dem 12. Jahrhundert. Die Strecke führt durch etwa dreißig große und kleine Ortschaften, aus der Ebene bis hin zur Ogliastra und der Barbagia. Auch die letzte Etappe in Oliena belohnt den Wanderer mit einem grandiosen landschaftlichen und kulturellen Erbe.

Besonders viele Hundertjährige – vielleicht der perfekte Altersruhesitz?

Übrigens liegt die Urlaubsinsel im Ranking der Lebensqualität 108 italienischer Städte für 2018 weit vorn. Das ermittelte Wirtschaftszeitung II sole 24 ore in einem Ranking. Cagliari belegt danach Platz 7 in Sachen Umwelt und Qualität öffentlicher Dienstleistungen. Oristano und Nuoro zählen zu den sichersten Städten des Landes.

Auch vergessen die Marketing-Verantwortlichen für die Destination Sardinien bei jeder Präsentation nie zu erwähnen, dass die Insel zur so genannten Blauen Zone (Blue Zone) gehört. Blaue Zonen sind Regionen in der Welt, wo viele Leute älter werden als der Durchschnitt. Das betrifft Sardinien, aber auch die japanische Insel Okinawa und beispielsweise die griechische Insel Icaria. Wäre Sardinien nicht der perfekte Altersruhesitz?

Mehr zu den Blauen Zonen finden Sie im Internet oder bei Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Blaue_Zone_(Demographie)).

Biking auf dem Cammino di Santa Barbara. Foto: R. Tomasi
Biking auf dem Cammino di Santa Barbara. Foto: R. Tomasi

Sardinien ist zu jeder Zeit ein lohnenswertes Reiseziel. So ist es auch im Winter auf der Insel im Vergleich zu Deutschland recht warm und sonnig. Dennoch viele touristische Destinationen in Sardinien haben nur von Ende April bis Oktober geöffnet. 5-Sterne-Hotels hätten aber das ganze Jahr über geöffnet, versichern die Sardinier. Wer nicht so viel Geld auf dem Konto hat, den beruhigt diese Aussage nicht. Wenn dann endlich mehr Touristen aus Deutschland kämen, so die Touristiker, würde auch das gesamte andere touristische Gewerbe durchgängig das ganze Jahr über für Touristen geöffnet haben.

Jetzt ist übrigens gerade (fast) überall weltweit Karnevalszeit. Wir erfahren: Der Karneval ist in Sardinien etwas Besonderes. Denn im Prinzip ist das ganze Jahr Karnevalszeit, ein Dorf feiert immer.

Weitere Informationen:

www.sardegnaturismo.it/de

Entdecken Sie Wissenwertes über die Flughäfen auf Sardinien:

Flugverbindungen von Deutschland nach Sardinien
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider

Das könnte Sie auch interessieren:

 


Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.